Las Vegas in Lindenau

Es ist  wieder soweit – seit gut einer Woche bietet sich die Möglichkeit,  einen bunt gemischten Pilgerstrom am Lindenauer Cottaweg zu beobachten. Dreimal im Jahr strömen sie aus allen Stadtteilen zu einem scheinbar neuen Mekka in Leipzig. Hier, so weiß es der Kenner, findet seit Ende der 30er Jahre die Leipziger Kleinmesse statt – und so wandelt sich der meist leere und öde Platz binnen von Tagen in ein Lichtermeer unvorstellbaren Ausmaßes.
Angetrieben von glückseligen Erinnerungen aus Kindheitstagen beschloss ich, diesem Spektakel einen Besuch abzustatten. So ging es an einem lauen Frühlingsabend mit meiner WG vorbei am Lindenauer Mini-Zoo gen Frühjahrskleinmesse. Bereits mehrere Meter vom eigentlichen Schauplatz entfernt, konnten wir uns in den Pilgerstrom einordnen. Vor den Toren der heiligen Spielstätte hielten wir einen Augenblick inne – atemberaubend – Willkommen im Wallfahrtsort der Unterhaltungsindustrie. Hier bleibt kein Wunsch unerfüllt, hier werden wir uns unserer unbewussten Dynamiken gewahr: Willkommen in Las Vegas in Lindenau!


Eine Welle der Begeisterung strömte über uns und berauscht von psychedelischen Farben und absonderlichen musikalischen Kompositionen stürzten wir uns ins Getümmel – vorbei an blauer Zuckerwatte, Kräppelchen, die man unbedingt probiert haben sollte und der legendären Wildwasserbahn, die so manches Kindheitstrauma in Erinnerung rief.
Es brauchte nur einen Schritt  und vergessen war sie, die graue und alltägliche Welt hinter uns. Es schien geradezu als befänden wir uns in  einer anderen bisher unerforschten Dimension, in der bisher Bestehendes aufgelöst wurde und  es neue Strukturen zu entdecken galt. Hier wird jede unbewusste Regung angesprochen, hier kann man sein, wer man ist. Wo wir in der uns vertrauten Welt zu bewusster Triebkontrolle erzogen werden, können wir hier all unsere seelischen Grenzen auflösen. Hier begegnen wir dem Lustprinzip in seiner natürlichsten Form und jedes Bedürfnis kann gestillt werden – sei es die  spannungsreduzierende Geisterfahrt beim Autoscooter  oder  das ausgiebige Ausleben regressiver Tendenzen in der Geisterbahn – nichts muss, alles kann, lautet hier das oberste Prinzip.
Geblendet von irrealer Glückseligkeit bemerkte ich es dennoch – auch im nirvanaähnlichsten Zustand können wir unser wahres Selbst nicht verbergen – und was ich ursprünglich als differenzierten Pilgerstrom betrachtete, wurde – im Angesicht der dutzenden Mariacrons an den gefühlten 30 Schießständen – revidiert.
Das Lindenauer Vegas stellt jedenfalls eine unerschöpfliche Oase des Wohlfühlens dar und hat sich im Laufe der Jahre vortrefflich an seine Besucher angepasst. So kann ich vor allem den Familientag am Mittwoch jedem ans Herz legen. Hier kann man nicht nur die ganze Schar an einem Tag glücklich machen, sondern nebst niedrigeren Preisen sogar noch alles für das leibliche Wohl ergattern. Während ich mich aus fernen Kindheitstagen an  die üblichen überdimensional großen Stofftiere als  Gewinn erinnere, heißt es zum Familientag an einigen Ständen siegessicher: 3 Treffer – 1 Fass Bier. Was bleibt mir da abschließendes zu sagen als: Vegas, du lässt keine Wünsche unerfüllt, bist Magnet für Abenteurer, Mafiosi und Spekulanten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.